Vor- und Nachbehandlung Medical Needling

Medical Needling mit ENVIRON Cool Peel nachbehandeln

Das Medical Needling ist eine höchst effektive Anti-Aging Anwendung, die auf die Kraft der hauteigenen Regenerationsprozesse setzt. Die gezielten Nadelstiche regen die Expression von Wachstumsfaktoren und Proteinen an, die für eine narbenlose Heilung sowie für die Regeneration und das Remodelling der Haut sorgen. Mit dieser Methode wird die Haut von innen heraus straffer und fester. Eine weitere Besonderheit: Im Anschluss an das Needling werden die Kanäle in der Haut genutzt, um hochwirksame Seren einzuschleusen. Diese hochkonzentrierten Pflegesubstanzen können durch die Kanäle tief in die Haut eindringen, von hier aus deutlich intensiver wirken, die Regeneration kraftvoll unterstützen und damit für eine verbesserte Hautstruktur und ein jüngeres Hautbild sorgen.

Bei der sanften und zugleich wirkungsvollen Methode ohne postoperative Narben unterstützen sich ärztliche Kompetenz und kosmetische Expertise gegenseitig und steigern im Zusammenspiel das Ergebnis.  Das eigentliche Needling liegt fest in Medizinerhand. Die Vorbereitung der Haut, die Wundversorgung unmittelbar nach dem Eingriff sowie unterstützende Kabinenbehandlungen dagegen liegen im Verantwortungsbereich der Kosmetikerin.

Für wen sind Needlings interessant?

Aknenarben, Dehnungsstreifen, Zeichen der Hautalterung – viele Patienten wünschen sich effektive Hilfe zur Behandlung dieser Makel. Hier gibt es diverse Angebote, die aber durchaus negative Auswirkungen auf das Hautbild haben können. Medical Needling, auch perkutane Kollageninduktionstherapie genannt, hat die mit Sicherheit nicht. Es setzt auf die Kraft der hauteigenen Regenerationsprozesse und ist damit eine sanfte, schonende und zugleich sehr wirkungsvolle Methode, bei richtiger Anwendung ohne das Risiko einer Narbenbildung.

Was ist das Besondere an dieser Behandlungsmethode?

Zentral beim Needling ist die durch die Nadelstiche hervorgerufene, provozierte Blutung. Die aktivierte Wundheilungskaskade führt zu einer narbenfreien, rein regenerativen Heilung des behandelten Hautareals, wodurch sich die Wirkung von den konventionellen hautregenerierenden Therapien grundlegend unterscheidet.

Was genau passiert beim Medical Needling?

Durch feine Nadelpunktionen werden beim Needling intradermale Blutungen erzeugt und Wundheilungsmechanismen aktiviert. Der Arzt fährt mit einem mit Nadeln von 1 mm Länge besetzten Roller horizontal, vertikal und diagonal mit leichtem Druck über die Haut.  Dadurch werden flächendeckend tausende eng benachbarte Mikroläsionen in der Dermis gesetzt. Die dabei eintretende Blutung ist erwünscht und sogar notwendig. Denn die Haut setzt durch diese Prozesse ihre natürlich Wundheilungskraft in Gang und produziert vermehrt Kollagen, das maßgeblich für die Elastizität unserer Haut verantwortlich ist.

Vor dem Medical Needling Nach dem Medical Needling

Stirn vor dem Medical Needling Stirn nach dem Medical Needling

Gibt es Kontraindikationen beim Needling?

Da ein Needling ein komplikationsarmer Eingriff ist, gibt es kaum Kontraindikationen. Das Verfahren ist prinzipiell bei allen Hauttypen und in allen Hautregionen anwendbar. Auch eine medikamentöse Therapie stellt keine Einschränkung für die Anwendung des Verfahrens dar. Die einzigen Kontraindikationen, die beachtet werden sollten, sind akute Infekte oder Hautkrebs. Eine fehlende oder unzureichende Vorbehandlung der Haut mit Vitamin A stellt zwar keine Kontraindikation dar, kann den Erfolg des Needlings aber schmälern. Deshalb ist die richtige, Vorbereitung der Haut so bedeutsam. Eine übertriebene Erwartungshaltung, was mit dem Needling erreicht werden kann, wäre auch eine Kontraindikation. Dem kann aber ein gutes und ausführliches Beratungsgespräch vor dem Eingriff entgegenwirken: Die Verjüngung des Hautbildes ist möglich, eine Veränderung der charakteristischen Gesichtszüge dagegen nicht.

Wie sieht für Sie eine optimale Zusammenarbeit zwischen Arzt und Kosmetikerin aus?

Elementar für eine schnelle Heilung nach dem Needling ist neben der richtigen Vorbehandlung die adäquate Versorgung des Wundgebietes unmittelbar nach der Needling-Prozedur und bis zum Abschluss der Wundheilung durch die Kosmetikerin. Das sind die Schnittstellen, an denen sich eine optimale Zusammenarbeit zwischen Arzt und Kosmetikerin manifestiert. Wenn hier Hand in Hand gearbeitet wird, kann es das Ergebnis eine Needlings maßgeblich beeinflussen.

Behandlungsablauf bei einem Medical Needling

Die Qualität der Hautstruktur ist für das Ergebnis eines Needlings ausschlaggebend. Mindestens vier Wochen lang sollte die Haut durch die Kosmetikerin auf das Needling mit den richtigen Vitamin A-Präparaten vorbereitet werden. Je länger die Vorbereitungsphase andauert, desto schnellere Heilung und intensivere Ergebnisse sind möglich. Studien von Dr. Matthias Aust haben gezeigt, dass eine Vorbereitung der Haut mit Vitamin A-haltigen Cremes (speziell die Ester-Form oder Retinol) die Hautqualität maßgeblich verbessert und den Effekt eines Medical Needling um bis zu 140 % steigern kann. Vitamin A verdickt die vitale Epidermis, unterstützt die Kollagen-und Elastinversorgung in der Haut und hilft allgemein, den Gesundheitszustand der Haut zu verbessern.

Das Medical Needling setzt am gleichen Punkt an: Die Nadeln dringen durch die Epidermis, ohne sie zu verletzen, und öffnen feine Mikrokanäle. Kleine Blutungen stoßen umgehend den natürlich Heilungsprozess an. Die Bildung von Wachstumsfaktoren steigt, die körpereigene Kollagen- und Elastinproduktion wird stimuliert, das Bindegewebe verdichtet sich. Effekte sind eine Verdickung der vitalen Epidermis und eine starke Anregung der Hautregeneration. Beide Elemente in Kombination – die gute Vor- und Nachbereitung der Haut und das Medical Needling – ermöglichen ein optimales Ergebnis.

Vorbereitung des Medical Needlings

Zur Vorbereitung des Needlings wird die Haut desinfiziert und mit einem stark entfettenden, alkalischen Waschgel gereinigt. Um den Eingriff so schmerzfrei wie möglich zu gestalten, wird anschließend ein Lokalanästhetikum aufgetragen – meist in Gel- oder Salbenform. Nach einer Einwirkzeit von ca. 30 Minuten übernimmt der Arzt und punktiert mit dem nadelbesetzten Roller die Haut. Es ist möglich, das Anästhetikum vor der Needlingprozedur zu entfernen, es kann aber auch direkt auf der Anästhesiecreme geneedelt werden. Dies macht die Prozedur für schmerzempfindliche Patienten angenehmer bzw. ermöglicht dem Arzt ein intensiveres Needeln der Haut, auch an den empfindlichen Bereichen. Nach der Prozedur wäscht die Kosmetikerin austretendes Blut mit einem speziellen Waschgel ab, um Krustenbildung zu verhindern und die Haut für die Wirkstoffanwendung vorzubereiten. Anschließend trägt sie ein mildes Milchsäurepeeling auf, das für max. 4 Minuten auf der Haut bleibt und dann gründlich mit Wasser abgenommen wird.

Das Peeling wird mit kühlem Wasser abgewaschen. Im Anschluss wird eine hochwirksame Kombination von Peptidkomplexen, die nachweislich in Kombination mit dem Medical Needling überragende Ergebnisse liefern, mittels Sono- und Iontophorese tief in die Haut eingeschleust. Zusätzlich können noch hochdosierte Vitamin A, C & E-Seren in die Haut eingeschleust werden. Die Abschlusspflege enthält Vitamin A, C, E sowie Antioxidantien und kann in Cremeform oder als Öl aufgetragen werden.

Effekte eines Milchsäurepeelings direkt nach dem Medical Needling

Obwohl ein Peeling direkt nach einem Eingriff wie dem Needling auf den ersten Blick ungeeignet scheinen könnte, kann das Milchsäurepeeling verschiedene positive Effekte erzielen und birgt keinerlei Risiken. Voraussetzung: Das Milchsäurepeeling ist vom Mildegrad so konzipiert, dass es die Haut bei richtiger Anwendung nicht schädigt und sehr gut verträglich ist. Da die Poren durch das Needling noch geöffnet sind, wirkt das milde Peeling besonders intensiv. Es potenziert noch einmal die vom Needling angeregte Ausschüttung von Wachstumsfaktoren und verbessert damit das Ergebnis. Durch die Milchsäure wird die Haut desinfiziert und Entzündungen wird vorgebeugt. Auch der etwas unschönen trockenen Schuppenbildung nach dem Needling kann durch das Milchsäurepeeling entgegengewirkt und das Symptom gemindert werden, so dass die Patienten schon 48 Stunden nach dem Eingriff wieder voll gesellschaftsfähig sind. Dass man unmittelbar nach einem Needling die Sonne strikt meiden sollte, ist eine Selbstverständlichkeit und gilt mit und ohne Peeling.

Nachbehandlung zuhause und durch die Kosmetikerin

Die Beratung des Patienten zum Thema Nachsorge und Heimpflege übernimmt in der Regel die Kosmetikerin. Um eine Kruste und dadurch bedingte Narbenbildung auszuschließen, sollte das Gesicht ca. alle 4 Stunden mit einem Vitamin A-haltigen Öl oder einer Vitamin A-Creme feucht gehalten werden. Die Haut kann nach dem Needling auf die hohen Konzentrationen von Vitamin A reagieren, dies klingt allerdings schnell wieder ab. Ein leichtes mechanisches Minipeeling hilft, um eine mögliche Schuppenbildung der Haut zu reduzieren und sie geschmeidig zu halten.  Nach vollständiger Abheilung, also nach ca. 2-3 Tagen, sollten Kabinenbehandlungen durch eine geschulte Kosmetikerin durchgeführt werden. Sie schleust  mittels Ionto- und Sonophorese hochdosiertes Vitamin A, C & E ein und wendet zur Beruhigung und Feuchtigkeitsversorgung der Haut eine Alginat-Maske an. Ein vorerst wöchentlicher Behandlungsrhythmus in der Kabine unterstützt das Ergebnis des Needlings optimal.

 

Im Interview: 

Sandra Reiter
Schulungsleiterin und Area Manager Medical der Care Concept Fachkosmetik Vertriebs GmbH

Privatdozent PD. Dr. med. Matthias Aust
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Aust Ästhetik – Praxis für Plastische Chirurgie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*